Mittwoch, 19. Januar 2011

Knuspermüsli - selbst gemacht

Als ich in den Kindergarten ging, gab es dort zum Frühstück immer Müsli. Das war vielleicht eine Pampe! Matschige Flocken mit Milch in großen Schüsseln mit etwas Obst drin, mit riesigen Aluminiumkellen auf unsere Teller geklatscht. Ich habe es gehasst. Und wir mußten aufessen. Also habe ich mir dieses Zeug irgendwie runtergewürgt. Seitdem hatte ich ewig kein Müsli mehr gegessen. Cornflakes und Co. schon, die waren nach der Maueröffnung eine Entdeckung für mich. Knuspern muß es für mich.

In den letzten Jahren habe ich Knuspermüsli für mich entdeckt. Viele Müslisorten sind äußerst lecker. Seit meiner Diagnose "Fruktoseintoleranz" vertrage ich viele Dinge nicht mehr. Gerade diese leckeren Knuspermüslis, die aber leider vollgestopft mit Zucker sind, kann und mag ich nicht mehr essen. Ich kaufe mein Müsli seitdem nur noch im Bioladen, da gibt es eine bestimmte Sorte, die nur mit Reissirup, den ich vertrage, gesüßt ist.

Beim Lesen von vielen schönen Blogs gehen mir fast täglich mehrere Lichter auf. So habe ich vor Weihnachten bei der Soulemama gelesen, daß sie ihr Knuspermüsli selber macht. Super Idee! Ich habe es abgewandelt und ausprobiert und es funktioniert! Hurra! Anstatt Zucker oder Honig nehme ich Reissirup . Reissirup lässt den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. So hält er länger vor und man bekommt keine Heißhungerattacken. Mein Müsli ist nicht so süß und schmeckt nach Kokos und Mandel.

Hier mein eigenes Rezept für Knuspermüsli:

500g Haferflocken
200g gehackte Mandeln
50- 100g Kokosraspeln
5 Eßlöffel Sonnenblumenöl (geht auch ohne)
5- 10 Eßlöffel Reissirup
1 Prise Meersalz
etwas Zimt

* Haferflocken, Mandeln und Kokosraspeln auf einem Backblech vermengen
* Öl mit Reissirup verrühren, Zimt und Salz dazu, über die Flockenmischung geben und alles gut einarbeiten
* Masse etwas ziehen lassen
* bei ca. 180°C Umluft ca. 15- 20 Minuten im Backofen backen
* öfters umrühren!

Achtung, die Flockenmischung wird erst beim Erkalten knusprig und fest.
Bitte beim Backen beobachten, manchmal wird die Mischung ziemlich schnell zu dunkel.
Man kann mit allen möglichen Flocken, Nüssen, Kernen und Gewürzen experimentieren. Probiert es unbedingt mal aus!


Und dann: genießen und knuspern!




Kommentare:

  1. NjamNjamNjamNjamNjamNjam.....
    Habs mir schon so oft vorgenommen, Müsli auch mal selbst zu machen, aber getan habe ich es bisher nie....
    Ich drucke dein Rezept nun mal wirklich aus und gehe am Wochenende die Zutaten kaufen. Aber wo bekomme ich Reissirup?? Was ist denn das? (Hab ich eine Bildungslücke??)
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. Dani, Reissirup gibts im Bioladen. Du kannst aber auch Honig oder Zucker verwenden. Ahornsirup geht bestimmt auch.
    Viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  3. genau. Mit ahornsirup oder karamellsirup müsste es auch klappen.
    (grüßevon einer, die im kiga kein müsli, sondern tote oma essen musste..)

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker! Ich nehm immer nur Honig. Aber Reissirup muss ich mal probieren.
    Statt Kokos (mögen wir nicht so gerne) nehm ich Sonnenblumenkerne und Sesam oder Leinsamen oder eine Körnermischung. Die Haselnussvariante ist bei uns der Favorit...

    LG
    Kadde.

    AntwortenLöschen
  5. Hört sich gut an! Verklebt das ganze aber nicht miteinander, wenn es "abgefüllt" wird?

    LG
    Baumfrau ohne Blog

    AntwortenLöschen
  6. mmmhh hört sich sehr lecker an.. aus ww abnehm gründen würd eich nur lieber auf das öl verzichten... geht das??? oder wozu muss das dran???

    AntwortenLöschen
  7. Hm - das hört sich nicht schlecht an! Vor allem mit dem Zauberwörtchen Ahornsirup.

    Aber ich warte damit noch ein Weilchen, bis Junior auch Müsli mag, sonst wird das Zeug uralt, wenn nur ich davon essen soll..

    AntwortenLöschen
  8. Echt tolle Idee! Werde noch heute probieren, besser selber zu machen, als immer alles zu kaufen, meine ich. Danke für das Rezept und die Erklärungen dabei. Grüße! Martina

    AntwortenLöschen
  9. das sieht wirklich lecker aus. ich habe auch schon überlegt, mir eine glutenfreie variante einfallen zu lassen. grad gestern hab ich wieder dran gedacht.

    AntwortenLöschen
  10. Baumfrau, mein Müsli ist bis jetzt nicht verklebt.
    Pocalinde, sicher kann man es auch ohne Öl machen, probiere es mal aus. Vielleicht wird es dann zu trocken? Ich weiß es nicht.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe es probiert - und es klappt 'freu und strahl' - Danke für das tolle Rezept, das große Kind und ich haben heute schon geknuspert, direkt vom Blech weg ;-)

    Liebe Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab gerade meine Mischung im Backofen, da es so verlockend klingt und ich nach zwei Wochen USA-Frühstück was zum Knuspern brauche! Etwas süßer ist es allerdings und mit Orangensaft, wie bei Soulmama. Ich bin gespannt!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Frau Frische Brise, Dein Rezept ist zwar schon 1,5 Jahre alt, aber da ich ja eine regelmäßige Leserin Deines Blogs bin, konnte ich mich im Hinterkopf an dieses Rezept erinnern. Letzte Woche nachgemacht und für supersupergut befunden!!! Dieses Rezept hat mich tatsächlich an Müsli herangeführt und meine - sagen wir mal - Frühstücksmüdigkeit ist dahin. Da ich ganz vieles nicht mehr so gut vertrage, mache ich fast alles selbst. So war das Rezept perfekt für mich. Ich nehme statt Reissirup Agavendicksaft aus dem Bioladen. Auch mit Stevia habe ich es ausprobiert, aber der Dicksaft ist mein Favorit.
    Liebe Grüße
    Karoline

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...