Donnerstag, 22. August 2013

Eierkuchen aus dem Ofen

Frage ich die Kinder, was sie gerne essen möchten, stehen Eierkuchen ganz oben auf ihrer Hitliste. Als Kinder, die in Hamburg aufwachsen sagen sie nun Pfannkuchen dazu. Es gibt sie bei uns hauptsächlich mit Zucker oder Apfelmus. Manchmal backe ich Apfelstückchen mit ein.
Eierkuchen waren übrigens auch die letzte Speise, die mir meine Oma zubereitet hat, als ich sie ein paar Monate vor ihrem Tod besucht habe. Ich saß an ihrem Küchentisch mit der Wachstischdecke und habe zugesehen wie sie die besonders dicken Plinsen, wie sie dazu gesagt hat, für mich gebraten hat. Wir waren in ihrer kleinen Küche, umhüllt vom Bratenduft der Eierkuchen und unterhielten uns. Werde ich nie vergessen.

Schon öfter habe ich davon gehört, dass man Eierkuchen auch im Backofen machen kann. Fand ich immer ein bisschen merkwürdig, aber neulich habe ich es mal ausprobiert. Dazu habe ich meinen ganz normalen Eierkuchenteig angerührt.

Ich nehme 500ml Milch, 200g Mehl, 3 Eier und eine Prise Salz. Diese Menge reicht für ca. 8 bis 10 Eierkuchen in der Pfanne. In den Teig für den Backofen habe ich noch ein Tütchen echten Vanillezucker gegeben.

Ich habe den Teig auf ein Backblech, das ich mit Backpapier ausgelegt habe, gegossen und Kirschen aus dem Glas dazugegeben. Bei 180°C (Umluft ca.160°C) hat es nur 15- 20 Minuten gedauert, dann war die Masse goldbraun und ließ sich in Stücke schneiden. (Bei 2 Blechen dauert es nur 10 Minuten.)

Mit Zimt und Zucker drauf und einer Kugel Vanilleeis war das ein ziemlich süßes Mittagessen. Gab es neulich, als es so heiß war und die große Tochter des Liebsten hier war. Sie und das Mutzelchen fanden es ganz lecker. Ich fand den Teig ein bisschen zu trocken und fühlte mich eher schon an Kuchen erinnert. Ansonsten ist das wirklich mal eine fixe Methode, die ich mir merken werde.


Plan für das nächste Mal: etwas Fett in den Teig geben und den Teig auf 2 Bleche gießen, dann sind die Stücke dünner. Danke an die Kommentatorinnen ;-)


Kommentare:

  1. Ich mache Pfannkuchen eigentlich nur noch im Backofen, weil ich den Gestank beim braten in der Pfanne einfach nicht leiden kann. Damit Deine Pfannkuchen nicht so trocken werden müsstest Du vor dem Backen noch etwa Butter darüber geben, denn auch in der Pfanne benutzt man ja (relativ viel) Fett und das fehlt sonst komplett im Backofen.

    Liebe Grüsse von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich doch prima an. Ich liebe Eierkuchen und eine meiner Freundinnen sowieso. Vielen Dank für den Tipp!

    Liebe Grüße von der
    Teilzeitberlinerin

    AntwortenLöschen
  3. Mmmhh, das sieht lecker aus!! Und so muss man wenigstens nicht dauernd neben der Pfanne stehen, wenn man Besuch hat und alle können gleichzeitig warme Plinsen/Eierkuchen/Pfannkuchen essen. :-)

    Liebe Grüße und danke für die Rezeptidee!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, so mache ich morgen unseren Pfannkuchen. Ist ja viel weniger Arbeit. Dann einmal der normale und einmal der glutenfreie und alle sind glücklich. Danke für die Erinnerung !

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns gibt es auf diese Art immer herzhafte Pfannkuchen, die - gefüllt wie ein Wrap - als Fingerfood oder als 2. Frühstück für Schule und Büro beliebt sind.
    Dein Teig sieht ziemlich hoch aus, oder täuscht das?
    Vielleicht hätte man ihn auf 2 Bleche verteilen können?

    AntwortenLöschen
  6. Eierkuchen aus dem Backofen mit Kirschen

    150 g Mehl
    2 Ei(er)
    2 EL Zucker
    1 Prise Salz
    150 ml Crème fraîche
    200 ml Milch
    1 EL Butter für die Form
    1 TL Puderzucker
    1 Glas Kirschen.
    Aus Mehl, Zucker, Eiern, Salz, Milch und Creme fraîche einen
    Teig rühren. Eine Auflaufform mit der Butter auspinseln, die Kirschen einfüllen, verteilen und den Teig darauf gießen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 55-60 Minuten backen.
    Mit Puderzucker bestäuben und warm servieren.

    so mache ich die immer, sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht sehr lecker aus :-)
    Ich ersetze große Teile der Milch durch Magerquark - das macht den Teig sehr fluffig. Alternativ, aber mit einer anderen Fluffigkeit im Ergebnis: die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, vorsichtig unterheben - voilà ;-)

    Bislang habe ich die Pfannkuchen aber nur in der Pfanne gebacken.

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  8. Mein Lieblingspfanneierkuchenplinsenrezept habe ich mir bei Frau Landgeflüster abgeschaut. Auch im Ofen gebacken, herzhaft belegt und anschließend gerollt...lecker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und vorm rollen noch mit Frischkäse bestreichen....so machen wir es ( s. Blog)

      Löschen
  9. Seid ich bei chefkoch die Ofenpfannkuchen aus Finnland entdeckt habe, gibt es die bei uns nur noch so ! Tolle Idee ohne Gestank in der Küche und machen sich ganz nebenbei....
    Nur ein Problem habe ich: seit ich unserer Tochter das Buch vom dicken,fetten Pfannekuchen vorgelesen habe, wünscht sie sich auch mal so einen Pfannkuchen wie bei den drei Schwestern, der durch die Welt rollen kann.:)
    Vielleicht sollte ich einen ausschneiden....
    LG
    Ute

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...