Mittwoch, 12. Juli 2017

12 von 12 im Juli

Kinder, wie die Zeit vergeht! Heute ist schon wieder der 12! Das heißt, ich nehme Euch heute mit in meinen Tag und zeige 12 Bilder davon. Noch mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind wie immer bei Caro versammelt.

DAS Tagesthema heute in unserem Ortsteil: Straßensperrung! Eine ganz, ganz wichtige Hamburger Ein- und Ausfallstraße soll endlich saniert werden. Für vorbereitende Leitungsarbeiten wurde heute Nacht eine Spur stadtauswärts gesperrt. Um 1 Uhr bin ich wach und beobachte vom Fenster aus, wie von einem Kleinlaster die Absperrbaken abgeworfen werden.

Um 4 Uhr kommt der Adventsjunge in unser Bett gekrabbelt. Um 6:30 Uhr werde ich vom Liebsten geweckt. Während ich dusche, deckt er den Frühstückstisch und weckt das Mutzelchen und den kleinen Bruder.

Wir frühstücken, der Liebste verabschiedet sich und ich will mich beeilen, denn alle Kinder müssen um 8 Uhr in Schule und Kindergarten sein. Der Adventsjunge macht mit seiner Gruppe einen Tagesausflug zum Gut Karlshöhe. Bei dem Regen! Der soll auch den ganzen Tag nicht mehr aufhören.

Nach dem Wegbringen der Kinder radle ich weiter. In der gesamten Gegend herrscht Chaos wegen der Straßensperrung. Sehr viele Autos drängeln sich durchs Wohngebiet, viele missachten die Verkehrsregeln und einige fahren falschrum in Einbahnstraßen. Und dann ist auch noch die Ampelanlage an der größten Kreuzung der Gegend ausgefallen. Es ist ein Traum.

Auf dem Weg zum Markt mache ich Halt bei meiner Ärztin. Ich habe von meiner Hebamme die letzten Blutwerte erfahren und brauche ein Rezept zum Anpassen meiner Schilddrüsenmedikamente.

Auf dem Wochenmarkt ist es wegen des Dauerregens total leer. Manche Stände fehlen auch. Ich laufe alle "meine" Stände ab und kaufe Obst, Gemüse und Wurst. Im Drogeriemarkt kaufe ich Zahnpasta und einige Kleinigkeiten zum Knabbern, denn das Mutzelchen und der kleine Bruder machen in den nächsten Tagen einen großen Schulausflug und brauchen Proviant.


Im Bioladen kaufe ich meinen Lieblingstee von Sonnentor. Weil das Mutzelchen die Grundschule verlässt, möchten wir all ihren Lieblingslehrerinnen und -lehrern und Lieblingserzieherinnen und -erziehern kleine Dankeschöntütchen packen.


Wer hätte gedacht, dass ich Mitte Juli noch meine Winterschuhe trage?


Das Lastenrad ist am Ende meiner Einkaufstour vollgepackt. Was bin ich froh, dass ich es habe! Seit der Liebste nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit fährt und auf dem Heimweg einkauft, ist der Markteinkauf Mitte der Woche zu meiner Aufgabe geworden.


Das Jungenzimmer darf heute den ganzen Tag nicht betreten werden. Der Adventsjunge vermisst seit der Nacht ein Spielzeug. Der kleine Bruder hat seinen Detektivkoffer von den drei ???* ausgepackt und hilft ihm bei der Suche.


Nach dem Verräumen der Einkäufe mache ich mir ein zweites Frühstück mit frischen Brötchen und einem Milchkaffee und der neuen Zeitschrift "Hygge", die mir Frau Rotkraut am Wochenende bei unserem Besuch geschenkt hat. Sehr schön!


Straßen- und Gehwegzustand auf dem Weg zum Kindergarten.


Der Adventsjunge hat heute am Nachmittag viel zu erzählen von seinem Ausflug. Am beeindruckendsten war sein Fund von ziemlich vielen Regenwürmern, die er mit der Becherlupe beobachtet hat und das Lunchpaket mit geschmierten Brötchen.

Heute ist außerdem sein Haarschopf dran. Ich schneide ihm eine Sommerfrisur. Schnipp schnapp!


Der kleine Bruder geht heute wieder mit seinem Freund mit. Das Mutzelchen kommt alleine aus der Schule. Wir essen Erdbeeren und Blaubeer-Galette mit Sahne. Die Blaubeeren habe ich auch von Frau Rotkraut :-) Njammmm!


Als sich die Kinder beschäftigen, bringe ich unsere neuen Verdunklungsvorhänge* im Schlafzimmer an. Sie sind ganz glatt und weich und verdunkeln wirklich richtig gut. Ich hatte dem Mutzelchen schon welche bestellt, weil sie wegen der hellen Nächte nicht so gut einschlafen konnte. Jetzt klappt es viel besser.

Wenn ich schon dabei bin, putze ich gleich noch das Fenster, Rahmen und Fensterbrett und wasche die dünnen weißen Gardinen. Dann sauge ich das Zimmer, ach komm, gleich die ganze Wohnung! Ja, danach bin ich dann doch geschafft. In der 36. Schwangerschaftswoche geht das alles nicht mehr so locker flockig.


Der Adventsjunge hat derweil die Holztiere und Bäumchen aufgebaut.


Das Mutzelchen schreibt unterdessen kleine Kärtchen für die Dankeschöntütchen. Ganz süß, für jede Person findet sie ein paar persönliche Worte. Das Stillleben auf ihrem Bett finde ich ganz rührend. Die Fischfedertasche mit Reißverschlussmaul da rechts im Bild hat sie im Nähkurs in der Schule selber genäht.


Um 17:20 Uhr schreibt der Liebste aus dem Büro, dass er noch in einem Meeting sitzt. Oha! Das wird spät. Dabei wollte er doch auf dem Heimweg den kleinen Bruder abholen. Um kurz vor 19 Uhr sind die beiden dann endlich zu Hause. Ich habe heute zum Abendbrot wieder bunte Teller für die Kinder zubereitet, weil ich einfach nur noch im Sessel sitzen will.

Nach dem Sandmännchen sind alle Kinder in ihren Zimmern und im Bett. Sie dürfen noch ein bisschen lesen oder Hörbuch hören. Der Liebste und ich werden die letzten Folgen der neuen Staffel "House of Cards" schauen und uns ein bisschen gruseln, wie eine fiktive Serie doch von der Realität eingeholt werden kann.


* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Hat der Adventsjunge denn sein Spielzeug wiedergefunden? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ihn gerade gefragt: nee, da müssen die Detektive wohl nochmal ran ;-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...