Montag, 25. September 2017

Unser Wochenende

Am Samstagmorgen werden wir so früh wach, dass wir beim Decken des Frühstückstisches den Sonnenaufgang erleben dürfen. Das ist so um 7 Uhr der Fall. Nach dem Frühstück radle ich mit dem Lastenrad zur Metro. Vor ein paar Wochen habe ich dort eine Dose geschenkt bekommen, die Teil eines Gewinnspiels war, und am Samstag ist die Auslosung, deshalb muss ich hin. Der Gewinn war eine Tüte Gummibärchen, die Kinder freuen sich später drüber. Weil ich schonmal da bin, kaufe ich ein paar Basics ein.

Auf dem Heimweg fällt mir ein, dass auf dem Gut Wulksfelde Kartoffelmarkt ist. Zu Hause schlage ich der Familie vor, dorthin zu fahren. Abgemacht. Die Augustschnuppe bekommt noch ihre Flasche und dann fahren wir los. Normalerweise gehören wir auf Festen immer zu den ersten Gästen, damit wir den großen Ansturm umgehen, deshalb sind wir nun gespannt, wie voll es in Wulksfelde schon ist.

Um 12 Uhr erreichen wir den Parkplatz, der schon ziemlich gut gefüllt ist. Wir bekommen aber einen Platz in der ersten Reihe und sind schnell auf dem Gut. Die Kinder interessiert eh nur die große Strohburg zum Klettern. Schwupps, sind sie weg. Dann ergattern wir einen Platz an den Bierbänken und der Liebste besorgt mit dem Mutzelchen und dem kleinen Bruder Pommes, Crêpes, Burger und Getränke. Das dauert eine Weile, denn die Schlangen an den Ständen mit Speisen sind sehr lang.

Beim Essen wird der Adventsjunge leider von einer Biene gestochen. (Dass der Mann am Tisch gegenüber wie wild an dem Kind rumwedelt und nach der Biene schlägt, hat eventuell auch einen Anteil daran.) Ich entferne den Stachel, der noch in der Haut steckt. Eine Frau bringt netterweise schnell eine aufgeschnittene Zwiebel. Der Adventsjunge weint zuerst, beruhigt sich dann aber. Er hat Glück, die Stelle wird nichtmal besonders dick.

Wir drehen noch eine Runde über den Hof und schauen uns die Stände an. Die meisten kennen wir, da wir jedes Jahr ein Fest dort besuchen. Dieses Jahr waren wir im Juni auf dem Erdbeerfest. Der kleine Bruder zieht mit meiner Kamera los. Der Liebste ersteht eine Mütze bei den Mützenmachern. Steht ihm super! Und natürlich schauen wir uns die echte Feuerwehr an. Im Hofladen kaufen wir noch ein paar frische Sachen ein und nehmen uns Kuchen für zu Hause mit.

Zu Hause erwartet mich Post. Die Bücher "New York Christmas Baking"* und "White Christmas"* habe ich schon im August vorbestellt. Sie sollten am 1. September neu erscheinen. Anscheinend gab es Lieferprobleme, aber jetzt sind sie endlich da. Ich war so scharf drauf, weil mir schon das Buch "New York Christmas"* das im letzten Jahr erschienen ist, so gefallen hat. Damals waren die Bücher ratzfatz ausverkauft und nur durch liebe Internetmenschen habe ich eins bekommen. Die neuen Bücher sind genauso wundervoll. Alle Weihnachtsfans werden die Bücher lieben! Die Bilder, Texte und Rezepte sind einfach wunderschön, hach!

Wir machen Kaffee und die Kinder spielen drinnen und draußen. Nach dem Sandmännchen gehen sie ins Bett, dürfen aber noch lesen und Hörbücher hören. Der Liebste und ich schauen den neusten Film von "Piraten der Karibik"* mit Johnny Depp. Der Film ist gewohnt actionreich und voller neuster Computertricktechnik. Aber am Ende doch ganz unterhaltsam.






Bilder vom kleinen Bruder

Bilder vom kleinen Bruder


Am Sonntag stehen wir gegen 8 Uhr auf. Der Liebste ist dran mit der Gestaltung der Kinderstunde in der Gemeinde. Während des Gottesdienstes für die Erwachsenen gibt es in extra Räumen ein Programm für die Kinder. Er fährt also nach dem Frühstück los und nimmt das Mutzelchen, den kleinen Bruder und den Adventsjungen mit. Die Augustschnuppe und ich bleiben dieses Mal noch zu Hause.

Mittags sind alle wieder da. Nach dem Essen schauen wir die verpasste "Sendung mit der Maus". Der Liebste und ich nickern dabei auf dem Sofa ein. Am Nachmittag machen wir uns alle zusammen auf ins Wahllokal, um unsere Stimmen für die Bundestagswahl abzugeben. Danach fahren wir Richtung Wulfsdorf, um dort das Robbencafé zu besuchen. In dem inklusiven Restaurant gibt es leckere Speisen und tolle Kuchen. Die Kinder spielen dort ganz einträchtig auf der Terrasse und der Liebste und ich sitzen einfach nur da und träumen vor uns hin.

Zu Hause wartet dann noch ein großer Wäscheberg, der weggefaltet werden will. Die Schulkinder bringen noch Zettel und schon wieder vergessene Brotdosen. Das müssen wir im neuen Schuljahr noch ein bisschen üben. Ich packe ein Fresspaket für den Studentensohn, das zur Post soll. Das Mutzelchen macht etwas mit Glitzer, ihr Gesicht und das der Augustschnuppe werden später voll davon sein :-) Die Jungs haben mal wieder ihre Magnetbausteine* ausgepackt, mit denen sie Häuser und Fahrzeuge bauen.

Nach dem Abendprogramm schalten der Liebste und ich den Fernseher ein, um die Ergebnisse der Wahl zu erfahren. Wir sind leider nicht überrascht. Jetzt hilft es nur, so weiterzumachen wie bisher: im Kleinen Vorbild sein, sich, wo es geht, zu engagieren und weiterhin ein offenes Herz zu haben. Wie auch sonst?! Zur Entspannung schauen wir dann eine Folge mare TV über die Insel Föhr. Im Herbst fahren wir dort wieder hin, weil wir seit dem letzten Mal vor zwei Jahren solche Sehnsucht hatten. Da freuen wir uns drauf!


Nur noch heute bis Mitternacht könnt Ihr für meinen Text beim scoyo ELTERN! Blogaward abstimmen. Danke an alle, die bis jetzt schon für mich abgestimmt haben! Ich hätte nie gedacht, dass auch ein Text jenseits von Friede, Freude, Eierkuchen so gute Chancen hat.


Noch mehr Einblicke in Familienwochenenden gibt es bei Susanne.







Bilder vom kleinen Bruder
* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Liebe Carola,
    du hast im zweiten Absatz einen sehr süßen Schreibfehler: die Adventsschnuppe <3
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, schon wieder! Ich verwechsele das immer :-)

      Danke!

      Löschen
  2. Tolle Einblicke. Und ein Fotografenherz schlummert da im kleinen Bruder.

    Sagen Sie, haben Sie nicht auch manchmal das Gefühl mit der ganzen Wäsche verrückt zu werden? Wir sind ein 4Personen-Haushalt und ich muss tatsächlich mindestens 7 Maschinen die Woche waschen. Und aufhängen (das meiste kann nicht in den Trockner). Dann abhängen, zusammenlegen, wegräumen, vor der Wäsche sortieren, danach auch... Sie kennen das ja. Zum Haare raufen. Mitunter fühle ich mich wie in einer Zeitschleife zwischen Ärmel falten und Sockenpaarvereinigung.

    Das Kartoffelfest haben wir dieses Jahr verschwitzt. Dafür waren wir aber im Wildpark Schwarze Berge, Hochzeitstag mit den Kindern schön verbringen.

    LG

    Katja aus Ahrensburg.

    PS
    Gute Besserung für den Adventsjungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seufz, die Wäsche ist tatsächlich mein wunder Punkt. Ich hätte gerne eine Wäschefrau, aber dann müsste diese ja jeden Tag kommen.

      Und was nicht die Waschmaschine und den Trockner übersteht, hat hier einfach keine Chance ;-)

      Löschen
  3. Ein toller Artikel in einem tollen Blog.
    Ich finde die Stimmung die du in diesem Blog vermittelst immer so wunderbar beruhigend und entspannt. Alles wird gut! Ich liebe es an stressigen und anstrengenden Tage hier einen Blick reinzuwerfen und zur Ruhe zu kommen. Danke dafür und danke für die vielen Inspirationen.
    Ich hätte da auch gleich einmal eine Frage nach den Magnetbausteinen. Um welche Marke handelt es sich denn? Der Link führt zu Bausteinen, die optisch ganz anders aussehen als auf dem Foto.
    Viele Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die netten Worte!

      Jetzt war ich tatsächlich wegen der Bausteine verwirrt und habe nochmal in meine Bestellhistorie geschaut. Nun stimmt der Link, das sind die Bausteine, die ich bestellt habe.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...