Dienstag, 28. November 2017

Vormittagsgedanken

Müsste ich nicht noch mehr tun? 
Noch mehr schmücken? 
Noch mehr backen? 
Noch mehr basteln? 
Noch mehr singen? 
Noch mehr vorlesen? 
Noch mehr nähen? 
Noch mehr fotografieren? 
Noch mehr Blogeinträge schreiben? 
Noch mehr Mails beantworten? 

Stattdessen sitze ich da mit dem schlafenden Baby im Arm und horche auf die tickende Uhr. Der Vormittag ist schon fast rum. Was habe ich vorzuweisen? 

Nichts. 

Aber stimmt das? Reicht es denn nicht, hier in diesem Moment meinem Baby Geborgenheit zu geben? Tut es nicht auch meiner Seele gut, in diesem Moment zur Ruhe zu kommen? Dieser Moment kommt niemals wieder. Ich lasse die Welt einfach draußen und schalte ab. 

Ich bin hier und jetzt ganz DA. 
Für mich und mein Baby. 
Das ist genug.

Das schrieb ich heute Vormittag drüben auf Instagram. Anscheinend habe ich damit bei vielen Personen einen Nerv getroffen.

Ich hatte mich nämlich kurz vorher in meinem Internet verfranzt. Überall sah ich die schönsten Adventsdekorationen, Adventskalenderbasteleien, Adventskränze, Geschenktipps, Plätzchenrezepte und überquellende Plätzchendosen.

In drei Tagen wird es losgehen mit den Adventskalendern in den Blogs mit vielen Gewinnspielen. Wenn ich da als Bloggerin mithalten will, hätte ich viel eher anfangen müssen, damit ich alles pünktlich veröffentlichen kann. Rezepte und Anleitungen für Basteleien aller Art bringen die meiste Aufmerksamkeit und die meisten Klicks.

Stattdessen sitze ich da und mache nichts. Das ist gar nicht so leicht auszuhalten. Für mich jedenfalls. Da muss ich mir aktiv ins Gedächtnis rufen, dass Kinder großziehen nicht NICHTS ist.

Dieser Moment war übrigens ziemlich schnell vorbei: es klingelte an der Tür. Ich legte die Augustschnuppe schnell ab und öffnete. Der Paketbote brachte Päckchen. Das Baby schlief noch ein Weilchen. So bereitete ich den Hefeteig vor, aus dem ich etwas backen wollte. Dann räumte ich die Küche auf, spülte die Babyflaschen, stellte eine Waschmaschine an und beantwortete einige E-Mails. Ich habe eben gelernt, die kurze freie Zeit effektiv zu nutzen ;-)


Kommentare:

  1. So ist es recht. Außerdem hat man als Mehrfachmutter schon mit den alltäglichen Pflichten viel zu tun. Die freien Momente sollte man genießen und nicht in zusätzlichen Verpflichtungen versinken.

    AntwortenLöschen
  2. Du hast so recht. Mit allem, was du da schreibst. Den Moment genießen, riechen, wie das Baby duftet, den kleinen warmen Menschen auf der Brust haben, den Herzschlag spüren, alles das ist unwiederbringlich und so viel kostbarer, als alle Gewinnspiele der Welt.

    Ich wünsche euch einen zauberhaften Advent.
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön und ebenso eine schöne Adventszeit!

      Löschen
  3. Geniess die Zeit! Die Welt dreht sich auch ohne Gewinnspiele und ähnliches weiter. Meistens viel zu schnell....
    Ich wünsche euch allen eine schöne Adventszeit. Miteinander. Zusammen.
    LG Ele

    AntwortenLöschen
  4. Danke und ebenso eine schöne Adventszeit!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo.

    Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit und genieße die Zeit mit deinen Kindern. Sie werden so schnell groß.

    LG backmausi81

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Ebenso eine schöne Adventszeit!

      Löschen
  6. Du musst nicht mehr tun, Du machst schon Alles und das richtig, wenn Du Dich diesen Mementen hingibst.

    Genießt die Zeit . Zuviel Deko Krams und neue Rezepte müssen nicht sein. Siehst Du doch an deinen leckeren Stollengebäck.
    Ich wünsche Euch eine schöne Adventszeit, so wie ich sie auch mit kleinen Kindern hatte. Alles lief ohne Social Media ab, die unheimlich Zeit frisst.
    Liebe Grüße
    Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön und auch eine schöne Adventszeit!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...