Sonntag, 3. September 2017

Unser Wochenende

Unser drittes Wochenende mit der Augustschnuppe! So langsam haben wir uns eingeschwungen im Babyalltag. Sie hat oft Hunger, die kleine Raupe Nimmersatt. Teilweise alle zwei Stunden. Aber wie haben wir beim letzten Kind schon gesagt: das Baby hat immer Recht. So ist die Kleine also sehr zufrieden.

Das Pancakebacken am Samstagmorgen wollte sie aber doch lieber auf meinem Arm verbringen, das duldete keinen Aufschub. Der Liebste war derweil unter der Dusche. Einhändig habe ich das Gerät (ähnlich*) ein bisschen vollgekleckert, aber das geht zum Glück ganz leicht zu reinigen. Die Kinder haben den Berg beim Frühstück begeistert vertilgt.


Babys zu bekommen kann ich sehr empfehlen! Damit kann man, unter anderem, noch viele andere Menschen glücklich machen. Der Geburtstagstisch der Augustschnuppe ist reich gedeckt mit Gaben von nah und fern. Wie toll! Von meinem Sessel aus schaue ich direkt auf diese Fülle und freue mich jeden Tag sehr darüber. Mal sehen, wann diesmal unsere Dankeskarten fertig werden...


Nach dem späten Frühstück fährt der Liebste zum Markt und kauft hauptsächlich Obst und Gemüse ein. Zum Mittag gibt es dann Nudeln mit Tomatensauce und Käse. Leibspeise von uns allen. Die Freundin vom Mutzelchen ruft an und die beiden verabreden sich mal wieder auf eine Übernachtung.

Am Nachmittag laufen der Liebste und ich mit dem kleinen Bruder, dem Adventsjungen und der Augustschnuppe zur besten Eisdiele der Gegend. Die Luft ist trotz des Sonnenscheins im Schatten schon herbstlich frisch. Wir entdecken erste bunte Herbstboten.

Auf dem Rückweg machen wir noch einen Halt am Spielplatz, wo die Jungs sich noch ein bisschen austoben können. Der Liebste macht schöne Bilder von mir und der Augustschnuppe.

Zum Abendbrot verarbeitet der Liebste den großen weißen Rettich aus der Gemüsekiste zu Salat mit Weißwurst. Dazu gibt es Laugenbrezeln aus dem Ofen. Die Jungs und ich bleiben lieber bei den Brezeln... Als die Jungs im Bett sind, sehen der Liebste und ich uns den Film "Mahana"* an. Er erzählt die Geschichte einer Maori-Familie in Neuseeland. Es geht um Liebe, Traditionen, die Feindschaft zu einem anderen Familienclan und ein Geheimnis. Ein Film abseits großer Blockbuster mit guten Schauspielerinnen und Schauspielern.

Das Baby liegt derweil in meinen oder des Liebsten Armen und schläft. Ich packe noch schnell Geschenke für zwei Kindergeburtstage ein, die der kleine Bruder am nächsten Tag besucht. Einer von Zwillingen. Wir verschenken dieses Mal "Mein großer Sticker-Weltatlas"* weil uns das selber auch so gut gefallen hat.









In der Nacht zum Sonntag hat die Augustschnuppe um halb 2, um 4 und um halb 8 Hunger. Sie trinkt recht schnell, will danach aber immer noch ein bisschen geschuckelt werden, bis sie in ihrem Beistellbettchen an meiner Seite weiterschläft. Der Adventsjunge hat sich in der Nacht auch noch mit in unser Bett gemogelt. Um halb 10 werden wir endgütig wach.

Um 10 Uhr frühstücken wir. Danach bringt der Liebste den kleinen Bruder zum ersten Kindergeburtstag des Tages. Eine Feuerwehrwache soll besichtigt werden. Der Adventsjunge und ich schauen die "Sendung mit der Maus". Ich beginne mit der Augustschnuppe im Arm diesen Eintrag.

Weil wir so spät gefrühstückt haben, soll es das warme Essen erst am Abend geben. Ich backe erneut eine Crostata, diesmal mit Pflaumen und Zimt. Schmeckt uns am Nachmittag hervorragend!

Dann bringt der Liebste den kleinen Bruder und seinen Freund zum zweiten Kindergeburtstag des Tages. Diesmal ist Bowling angesagt. Das Mutzelchen kommt nach Hause. Sie war mit ihrer Freundin und deren Eltern noch auf einem Mittelalterfest in der Innenstadt. Der Liebste geht mit dem Adventsjungen auf den Spielplatz. Ich schuckle die Augustschnuppe und schreibe weiter an meinem Eintrag.

Zwischendurch schaue ich ab und zu in das nagelneue Buch von Rike Drust, das mir vom Verlag gesendet wurde. Schon das Vorgängerbuch Muttergefühle. Gesamtausgabe* hat mir sehr gut gefallen. Ehrlich, sympathisch und erfrischend beschreibt Rike Drust die ganze Palette der Gefühle, die eine Frau so durchmacht, wenn sie Mutter wird. Nun also Muttergefühle. Zwei*, denn sie hat sich getraut, ein zweites Kind zu bekommen. Da sind viele Gefühle schon bekannt und frau kann gelassener werden, oder?!

Wenn nachher alle Kinder im Bett sind, werde ich pssssssssst! eine kleine Schultüte für das Mutzelchen packen. Morgen wird sie im Gymnasium quasi eingeschult. Zu der kurzen Feier am Morgen werden der Liebste und ich sie begleiten.

Ich danke allen, die bis jetzt schon für mich beim scoyo ELTERN! Blog Award 2017 abgestimmt haben. Ich luschere drüben ab und zu mal rein und weiß gar nicht, wie ich das bis Ende September aushalten soll. *bibber*


Noch mehr Einblicke in Familienwochenenden gibt es bei Susanne.





* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Hallo liebe Frau Frische Brise! Sie haben aus der Augustschnuppe eine Adventssschnuppe gemacht...�� herzliche Glückwünsche noch und grüße aus dem Bergischen Land von Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh! Danke!

      Schreibt sich irgendwie fast gleich ;-)

      Löschen
  2. Habe heute spontan die Pflaumenvariante der Crostata zum Geburtstagsnachmittag gemacht und alle waren schwer begeistert!! So eine leckere Variante zum klassischen Pflaumenkuchen! Vielen Dank für die Inspiration!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...