Freitag, 1. Oktober 2010

Lebkuchen vom Blech

Nach dem bösen Lebkuchenreinfall hat mir "Mama Muh" in den Kommentaren ein Rezept für Lebkuchen aufgeschrieben. Jetzt kann ich sagen "Tschüss Lebkuchenindustrie! Behaltet Eure Lebkuchen mit Euren tausenden komischen Zutaten doch für Euch!"

Ich backe jetzt nämlich nur noch selber! Das Rezept hat nur wenige Zutaten, ist total einfach, superschnell und sensationell lecker! Ich habe in dieser Woche schon 2 Bleche gebacken, die ganze Familie ist begeistert.

Lebkuchen vom Blech

500g Mehl
300g Zucker (oder Traubenzucker)
3 Esslöffel Kakaopulver
1 Beutel Lebkuchengewürzmischung ( ca. 15g für 500g Mehl)
1 Teelöffel Backpulver

alles in einer Schüssel trocken mischen

500 ml Milch (auch laktosefrei)
3 Esslöffel neutrales Öl

dazugeben, zu einem glatten cremigen Teig mischen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gießen und bei 180°C (Umluft) ca. 15 Minuten backen, ohne Umluft vielleicht ein bisschen länger


*  Nach dem Abkühlen kann der Blechlebkuchen noch mit 250g Kuvertüre überzogen werden oder mit Zuckerguss und mit Mandeln oder Zuckerstreuseln verziert werden. (Tipp: den Lebkuchen in Stücke schneiden bevor die Kuvertüre fest ist! So bricht die Schokolade beim Schneiden nicht.)

*  Die Zutaten können auch abgewandelt werden, damit die Lebkuchen laktose- und fruktosefrei sind.

*  Dieser Lebkuchen hier ist weich und fluffig. Ein traditionelleres Rezept für Lebkuchenanhänger und -häuser findest Du hier.

*  Meinen selbstausgedachten Weihnachtskuchen mit Kirschen und Mascarpone-Sahne-Creme findest Du hier.

Beispiel für eine Lebkuchengewürzmischung: Ist dieses Tütchen nicht hübsch?



Kommentare:

  1. Oh wie lecker. Ich schliesse mich an und backe mit;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das wollte ich beim letzten Mal schon vorschlagen, denn es gibt ja genug Rezepte fuer Lebkuchen. Meine Mutter liebte Printen ueber alles, und machte sie auch selbst.
    Uebrigens machte meine Mutter ihre Lebkuchen so mindestens 6 Wochen vor Weihnachten, nach dem backen waren sie hart, und wurden dann mit der Zeit weich.
    Ich muss mit Zucker/Mehl sehr vorsichtig sein (Diabetis), und mache bei der Backerei nur ganz begrenzt mit.

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wirklich sehr lecker aus!

    Zwei Fragen habe ich:
    1. Wie ist die Konsistenz des Teiges, wenn man ihn auf das Blech gibt? Sehr flüssig? Oder kann man auch runde Lebkuchen machen?
    2. Wo hast du dieses Lebkuchengewürz gekauft? Habe das noch nie gesehen, aber du hast recht, diese Verpackung sieht total süß aus. Kostenpunkt?

    Liebe Grüße und guten Appetit!

    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Moseskinder, viel Spaß und guten Appetit!
    NJOma, Du hast Recht, selber backen ist sowieso viel besser!
    Barbara, der Teig ist eher flüssig. Wird hinterher auf dem Blech in Stücke geschnitten.
    Das Gewürz habe ich bei Edeka gekauft. Da sind einzelne Tütchen drin. Es gibt aber auch schon fertige Mischungen. Hatte ich beides schon. Kostet jeweils ca. 1 Euro

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das klingt lecker, das werd ich beizeiten auch mal machen.

    AntwortenLöschen
  6. Das freut mich, dass es Euch geschmeckt hat :-)
    Total erledigte Grüße von MamaMuh, die heute 10 verschiedene Kuchen für das morgige Erntefest gebacken hat :-)

    AntwortenLöschen
  7. Mama Muh, hättest Du doch einfach 10 Bleche von dem Lebkuchen gebacken ;-)
    Ich wünsche ein schönes Erntefest! Betreibt Ihr richtig "echte" Landwirtschaft?

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das schöne Rezept. Meine Kinder wünschen sich ein Lebkuchenhaus. Dann weiß ich ja, wie ich es vorbereiten kann.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Muschelsucher, dieser Blechlebkuchen ist sehr weich und fluffig, vielleicht nicht so gut für Lebkuchenhäuser geeignet.
    Einen festeren Teig ergibt das Rezept in meinem Eintrag vom letzten Jahr:

    http://berlinerluftinhamburg.blogspot.com/2009/12/lebkuchenbaumanhanger.html

    Probier es einfach mal aus!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Frische Brise,
    wir gehören zu den 3 % der Bevölkerung, die von der Landwirtschaft leben :-)
    Mitten in Meck-Pomm haben wir (eine GbR aus 2 Familien) neben Ackerbau auch 140 Schwarzbunte Milchlieferanten und die weibliche Nachzucht dazu.
    Die Milch in dem Lebkuchen hat bei uns also den natürlichen Fettgehalt von ca.4 %.

    AntwortenLöschen
  11. Mama Muh, schreib doch einen Blog über Euer Leben mit der Landwirtschaft!
    Ich finde das sehr interessant und weiß, wie es in solch einem großen Betrieb aussieht, denn meine früheren Schwiegereltern haben einen Hof in Ostfriesland.
    Viele Grüße ins wunderschöne Mecklenburg- Vorpommern!

    AntwortenLöschen
  12. Vor allem riecht die Wohnung dann so fantastisch mit dem Lebkuchen! Kein Wunder, dass man da nicht widerstehen kann.

    AntwortenLöschen
  13. Nachdem bei mir jetzt die Backzeit naht habe ich mal ne Frage zu diesem Lebkuchen. Meine Lebkuchen, die ich sonst backe, sind nach dem Erkalten erst mal steinhart und müssen vier Wochen lagern, bis sie perfekt sind. Daher fange ich immer rechtzeitig an zu backen.

    wie ist das bei dem Lebkuchen aus diesem Rezept? Sollte man ihn lagern? Kann man ihn lagern? Muss man ihn lagern?

    AntwortenLöschen
  14. llewella, dieser Lebkuchen ist mehr wie ein Gewürzkuchen vom Blech. Weich, fluffig, ein Gedicht!
    Lagern sollte man ihn nicht, kann man auch nicht und ich mußte den noch nie lagern, da wir ihn immer schon direkt vom Blech weggefuttert haben ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe Deinen Eintrag vor ein paar Wochen gelesen und Heute dann endlich nachgebacken und der fluffige Kuchen ist unglaublich ! lecker !!!

    Vielen Dank für die Anregung, die Leckerei selber zu machen und natürlich für das abgewandelte Rezept :)

    AntwortenLöschen
  16. Ich war so frei und hab das Rezept mal an mein bruderherz weitergeleitet, der lebt ebenfalls fructosefrei :)

    AntwortenLöschen
  17. Heute gebacken und gegessen: Soo einfach und sooo lecker. Habe Kuvertüre und frisch gehackte Mandeln und Nüsse darübergestreut: mmmh. Danke für dieses tolle Rezept.

    AntwortenLöschen
  18. Miami Danke Suuuuuper Rezept ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Der Lebkuchen, der bei uns bis zum 1. Advent Gewürzkuchen heißt, ist so lecker, dass sich nicht nur Große und Kleine darüber hermachen - wir mussten ihn sogar schon mit einer echten Weihnachtsmaus teilen. Der Kuchen stand über Nacht im Wirtschaftsraum und hatte am nächsten Tag kleine Nagespuren... Ich habe ihn heute das erste Mal in dieser Saison gebacken und probeweise Rosinen (eingeweicht, abgegossen, gemehlt)in einen Teil des Teiges gegeben und vor dem Backen Mandelstifte auf den Teig gestreut. Danach noch Kuvertüre (halb Vollmilch, halb Zartbitter) darauf. So schmeckt er mir sogar noch besser!
    Vielen Dank für dieses Rezept und die vielen anderen Koch-, Back- und Bastelideen und alles Gute für den Baby-Countdown!
    Liebe Grüße,
    Frau Fahrrad

    AntwortenLöschen
  20. Ach, ich hab ganz vergessen - die Fructose-Intoleranz. Da sind Rosinen natürlich keine gute Idee - Entschuldigung...

    Besonders liebe Grüße,
    Frau Fahrrad

    AntwortenLöschen
  21. ...auch wenn man mich jetzt steinigt....jetzt muß ich mal etwas zur Rettung der Lebkuchen sagen, bítte nicht falsch verstehen, aber das ist nur ein Rühr-Gewürzkuchen....wirkliche , echte Lebkuchen sind nach dem Backen steinhart und müssen mindesten 6 Wochen lagern, deshalb werden sie auch schon Ende Oktober/Anfang November gebacken und in Dosen mit Apfelschnitzen oder rumgetränkten Leintüchern gelagert....
    ...doch das Rezpet hört sich superlecker an!!! :-)

    eine schöne WEihnachtszeit

    Ute

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe gerade das Rezept nachgebacken und bin total enttäuscht. Von weich und fluffig keine Rede! Schade für die guten Zutaten, aber das hier wandert in die Tonne. Sag mal, stimmt die Menge an Backpulver? 1 Tl auf 500 g Mehl? Tja, dann gibt es bei uns dieses Jahr zum ersten Advent wohl kein Gebäck...
    Traurige Grüße
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, schade :-(

      Ich mache das jetzt das fünfte Jahr genau so, wie im Rezept, und es ist immer gut geworden.

      Löschen
    2. Bei mir sind sie auch überhaupt nicht aufgegangen. Kommen da wirklich keine Eier rein??
      LG, Doro

      Löschen
    3. Nein, keine Eier.

      Vielleicht mal ein bisschen mehr Backpulver probieren.

      Löschen
  23. Ich werd die nachher mal backen.. Hab jetzt die Chefkoch-Lebkuchen gemacht, die auf "Draußen nur Kännchen" verlinkt waren, die sind unglaublich lecker - aber da ich (aus Öko- nicht aus Diätgründen ;-)) nicht jedesmal so viel Butter verwenden möchte, ist heute dieses Rezept dran. Bin sehr gespannt drauf!

    AntwortenLöschen
  24. PS: Man kann den schon ein paar Tage lagern, oder? Wir sind nur zu zweit, ein Blech von den letzten Lebkuchen hat jetzt ne knappe Woche gereicht..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht allzu lange, da der Teig eher feucht ist.

      Löschen
  25. Von Martina empfohlen muss ich dieses leckere Rezepte unbedingt nachbacken. Dankeschön für den detaillierten Post.

    Lebkuchensüße Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  26. Mensch, das Rezept hörte sich so lecker an. Leider- trotz mehr Backpulver bei uns auch ungenießbar. Total zusammengefallen und klebrig- kein bisschen fluffig. Schade. Wir werden ein anderes Rezept versuchen müssen. Irgendetwas lief schief.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, schade! Ab und zu höre ich das von Leserinnen.

      Ich würde gerne DEN Tipp beisteuern, aber ich kann mir das nicht erklären. Ich backe den Blechlebkuchen nun das sechste Jahr mehrmals in der Adventszeit und das ist mir noch nie passiert :-/

      Löschen
    2. Danke für deine liebe Antwort. Ich lese trotzdem immer sehr gerne bei dir und das Apfelkuchenrezept habe ich schon probiert und das wurde von allen geliebt und gelobt. Wunderbare Weihnachten dir und deiner Familie! Steffi

      Löschen
  27. Hier mal DER Tipp:

    Täuscht das Handrührgerät gegen einen Schneebesen oder Löffel ein!

    Vegane Kuchen werden auf die gleiche Art angerührt: man mischt alle trockenen Zutaten in der Rührschüssel und alle nassen Zutaten im Messbecher und gibt dann die nassen Zutaten zu den trockenen.

    Da kein Ei enthalten ist, muss der Teig nur so lange miteinander verrührt werden, bis alle Zutaten eine homogene Masse ergeben. Dann den Teig 5 - 10 min stehen lassen (also in der Zeit Form oder Blech vorbereiten), denn diese Zeit braucht das Gluten, um seine Klebewirkung zu entfalten (anstelle der Eier).
    Den Teig mit dem Handrührer wie gewohnt sehr gründlich zu mixen zerstört die Struktur und sorgt dann für einen missglückten Kuchen..

    Ja, ist nicht vegan aufgrund der Milch, würde aber mit jeder Pflanzenmilch genauso gut funktionieren und wäre dann vegan. ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...